Tag Archives: Feuerspucken

Mittelalterlicher Advent

Gemütliche Weihnachtszeit – (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Am 1. und 3. Advent erstrahlt die Vorweihnachtszeit in mittelalterlichem Glanz!
Am 02. und 03.12.17 finden sich die Maiden und Recken der Bovelzumft an der Stiftskirche auf dem Weihnachtsmarkt zu Bassum ein, um Euch die kurzen, kalten Tage mit Feuerspuckerey zu erhellen und heißem Met zu erwärmen.

Nicht lange vor der heiligen Nacht, am 16.12.17, dürfen wir Euch dann im WinterWunderWald in Sulingen nicht nur mit Speis, Trank und Funken, sondern sogar mit Schmieden, mittelalterlichen Tänzen, Bogenschießen und vielerlei mehr erfreuen.
Kommt, um mit uns der besinnlichen Zeit einen besonderen Hauch zu verleihen!

Ein bisschen Mittelalter auf dem Tag der Regionen

Spaß hatten sie alle – ob Groß oder Klein – auf dem Tag der Regionen zu Bassum – (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Etliche Maiden und Recken machten sich am 24. September im Jahre des Herren 2017 auf, dem Tag der Regionen an der Freudenburg Bassum ein mittelalterlich Gesicht zu verleihen. So sorgte denn die Bovelzumft unter Geleit ihres Vogtes Kjartan für Speis, Trank und allerlei Spektakel: So mancher Krieger hatte sein prunkvollstes Gewand angelegt, zarten Jungfern, holden Maiden und sogar – schenkt man Fama Glauben – kühnen Recken wurde das Haar zu lieblichen Zöpfen gewunden. Nach der Mittagsstunde trotzten De Boveltenzeler dem glitschigen Grund und luden das Publikum zum Tanz, auf dass der zuvor getätigten Völlerei der Kampf angesagt werde. Als dann am späten Nachmittag Nieselregen und beginnende Dämmerung den Besuchern den Tag zu verleiden suchten, sorgten Hagen, Konrad und Diego mit spektakulärer Feuerkunst für Wärme und Licht, bevor die Freudenburg wieder ins 21. Jahrhundert zurückkehren durfte.

Die Bildergalerie findet ihr hier.

„Bald nun ist Weihnachtszeit“

008

Hagen und der Kreuzritter bei eisiger Jahreszeit – (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

…fröhliche Zeit.

Und mit ihr einher geht auch die gemütliche Zeit der Weihnachtsmärkte, des Beisammenseins und der heißen Glühweine und Honigweine. Wie romantisch es sein kann, in Dicke Mäntel gehüllt am Feuer zu sitzen, bei einem heißen Gesöff und der ein oder anderen Pöbeley, wissen die Zümfter schon seit Jahren. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass wir mit der Tradition auch nicht brechen wollen. So begleiten wir dieses Jahr zwei regionale Weihnachtsmärkte, schenken Met, Kräuterwein und heißen Kutscherwein vom Apfel aus. Auch Beros Gerupfte Sau wird dabei sein und den hungrigen Menschen einen Anlaufpunkt zu bieten. Außerdem ist das Bovelfeuer natürlich in der dunklen Jahreszeit auch mit von der Partie, um die Märkte zu erhellen und die Leut ins Staunen zu versetzen. Die Flammen werden hoch in den Himmel leuchten und zumindest für einen Moment wohlige Wärme spenden.

 

Dieses Jahr finden sich die Zümfter der Bovelzumft auf dem Bassumer Advent am 26. und 27. Tage des Novembers an der Stiftskirche zu Bassum ein. An bekannter Stelle beziehen wir unsere Schenke und treiben allerley Schabernack.

Darüber hinaus begleiten der Bovelvoigt Tjelvar und seine Untergebenen die Sulinger Schützengelsellschaft von 1896, die Bürgerparkgesellschaft von 1875 und den Kutscher Klub auf den neuen WinterWunderWald im Sulinger Bürgerpark. Zum ersten Male soll dort am 17. Tage des Dezembers ein Markt abgehalten werden. Gefeiert und gelacht wird dann bis lange in die Nacht hinein.

 

Kommt herbeigeströmt und begeht mit uns diese wohligen Märkte und Festivitäten, um die Zeit bis zum nahenden Weihnachtsfest zu verkürzen.

 

Gez. De Bovelzumft

Tag der Region an der Freudenburg zu Bassum

bovelzumft_tag_der_region_02

Der Bovelvoigt weiht seinen neuen Thron ein und lässt dies auf einem Bild verewigen – (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Gar der vielen Worte vermag ich nicht zu verlieren, doch unerwähnt soll es nicht bleiben, dies fabulöse Fest, das man auch Tag der Region nennt.

Für die Zumft war es einmal mehr ein wundervoller Tag, voll Sonnenschein, Vögelgezwitscher, vorlauter Kommentare und lustiger Pöbeleien. Bereits zu morgendlicher Stund, als die Sonne gerade den Horizont erklomm, waren bereits die ersten Zümfter auf den Beinen, um das Lager aufzuschlagen, die Taverne zu errichten und den Schwertkampf abzustecken. Doch eins, das soll besondere Erwähnung finden, denn die Zumft hatte ein neues Mobiliar zusammenzustecken – nämlich den Thron des Bovelvoigtes. In seiner vollkommenen Schönheit und herabwürdigenden Dekadenz stand er nun dar, eben jener Stuhle, der es würdig war, den Arsche des Voigtes zu tragen.

Diesen wunderbaren Moment wollte die Bovelzumft auf ewig in bunten Gemälden festhalten und so wurde eine gar fantastische Malerin angeheuert. In zahlreichen Bildern und Gemälden fing sie das Zeitglas ein und verzauberte es, auf das es inne hielt. In verschiedensten Posen wurden die Zümfter festgehalten. Die Meisten in natürlicher Schönheit (so wie Baldewin mit seiner Familie), andere in natürlicher Boshaftigkeit, Niedertracht oder Abscheulichkeit (wie etwa der Henker oder die Stadtwache) oder in einer kaum zu überbietender Überheblichkeit (wie etwa die Gaukler um den selbst ernannten König Diego Funkenflug).

Doch genug der Worte um derlei Bilder. Der gute Carl von Stolzenau und seine Schwertkünste sollen nicht unerwähnt bleiben, da er wieder in großem Stolz den bisweilen sehr tollpatschigen Stadtwachen versuchte beizubringen, dass man doch ein Schwerte am Knauf zu halten vermag und nicht an der Schneide.

Zuletzt sollen die großartigen, ja fantastischen, ja phänomenalen Feuerspucker nicht unerwähnt bleiben, die unter größter Gefahr ihres eigenen Lebens mit dem Feuer spielten. Zumindest dürfte das in etwa den Wortlaut wiederspiegeln, den sie selbst von sich behaupteten. Nun will ich es ihnen nicht absprechen und sie loben und preisen für die Belustigung der Masse. Macht es mir doch die Arbeit leichter, den Leuten den ein oder anderen Taler zu entwenden…

Bovelmarkt 2016 – es beginnt

Bovelmarkt in den Startlöchern

Die Vorbereitungen für den Bovelmarkt laufen – (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Seit etwa zwei Wochen gibt es nur noch ein einziges Thema: der Bovelmarkt.

Vor gut zwei Wochen hatten wir mit der Plakatierung in sämtlichen umliegenden Gemeinden begonnen und sage und schreibe 160 Plakate aufgehangen. Zudem waren insgesamt sieben Banner in und um Bassum sowie individuelle Bovelmarkt-Ortseingangstafeln aufgestellt worden.
Am 28. Juli, also gestern hatten wir bereits die Bauzäune, die wir dankenswerter Weise kostenlos von Meyer Straßen- und Tiefbau GmbH zur Verfügung gestellt bekommen haben abgeholt, sowie die wichtigsten Utensilien auf den Anhänger des THW aufgeladen.

Heute, am 29. Juli begann nun der Aufbau der Bovelzumft-Stände, sowie der Zwergenwiese. Wenn gleich wir uns bereits um 10 Uhr an der Freudenburg getroffen hatten, waren die letzten Helfer erst gegen 21 Uhr wieder zuhause. Dafür war die Taverne „Zum Flinken Fert“ fertig geschmückt und gesäubert, die Zwergenwiese stand komplett und die Lagerzelte waren aufgeschlagen. Darüber hinaus trudelten nach und nach die Händler und Heerlager ein, um ihre Stände und Zelte aufzubauen.

Außerdem hatten wir die Möglichkeit bereits die freundlichen Musiker von Waldkauz kennen zu lernen. Gegen Abend reiste dann auch noch Heidenlärm an, um noch einen zu heben, jedoch waren alle nur noch mit sich selbst beschäftigt … 🙂

Nur noch einmal schlafen und dann geht es los … 🙂

Frühlingsfest zu Bassum

Frühlingsfest Bassum

Schwertschaukampf auf dem Frühlingsfest zu Bassum – (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Nicht ganz lange ist es her, da feierten wir gemeinsam mit der Stadt Bassum den hereinbrechenden Frühling. Wenn gleich an diesem Tage aus Sicht des Wetters eher etwas anderes hereinbrach, hatten wir eine ganze Menge Spaß. Allerdings wollen wir nicht zu laut Beschwerde einreichen, schließlich fand das Fest am 24. April statt. Und wie bekannt ist, macht der April, was er will. So hatten wir uns neben Regengüssen, mit Hagel, Schnee und zu guter Letzt auch noch mit 25 Grad Sonnenschein herumzuschlagen. Doch unsere mächtigen Schwertkämpfer und Wikinger trotzten Petrus und boten ihm die Stirn.

Neben der Taverne Flinkes Ferd, Feuerstellen, ein paar Runden „Darf ich dir auf die Tasche hauen“, hatte es auch Ralf mit seiner Schwertgesellengruppe des SSK auf den Markt verschlagen. Und so hatten nicht nur die regulären Schwertkämpfer die Chance ihr Training zu absolvieren, sondern auch Besucher und Interessierte konnten die Gelegenheit nutzen und das Schwert schwingen.

Alles in allem hatten wir einen schönen Tag und jede Menge Spaß!

Weihnachtsmarkt Bassum 2015

Weihnachtsmarkt 2015

Tjelvar & Kori betrinken den heiligen Frieden ihrer Stämme – (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Hört, hört, Volk zu Bassum.

Auch in diesem Jahre, anno 2015, wird sich der Pöbel auf dem seeligen und friedlichen Weihnachtsmarkt zu Bassum niederlassen. Es wird wieder ein wundervolle Feuershow geben und das ein oder andere Lied geträllert – mit feuchter und mit trockener Kehle.

Selbstredend ist natürlich auch die Taverne „Zum Flinken Ferd“ wieder mit von der Partie und wird euch unterstützen, in jenem Vorhaben der innerlichen Wärme. So wird heißer Met, heißer Kräuterglühwein (nach geheimen Rezept von Alrun und Konrad Bovel) sowie heißer Apfelsaft für alle Kutscher ausgeschenkt.

So kommet daher und erfreut euch an der heimeligen Stimmung am Stand der Bovelzumft.

Zeit der Festlichkeiten und Veranstaltungen

DSCN0732

Diego Funkenflug auf dem Tag der Region 2015 – (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Der September und der Oktober sind für uns spaßige, aber auch anstrengende Monate, die geprägt von Spätsommerlichen Festen und frühherbstlichen Veranstaltungen sind. Die Leute kommen aus der Urlaubszeit und haben wieder Lust auf die Straße zu gehen, etwas zu sehen, zusammen zu feiern.

Und so ist es nicht verwunderlich, dass viele Feste in dieser Jahreszeit stattfinden. Und die Bovelzumft ist immer mit dabei. So zum Beispiel auf dem Kürbisfest des Erdbeerhofes Nüstedt. Drei Buden waren aufgebaut und boten Fraß und Sauferey für jeden Interessierten. Dumme Sprüche inklusive sowie eine atemberaubende Feuershow von Hagen und Diego. Die Kinder waren begeistert, schließlich fingen wir sie, ähnlich dem Rattenfänger zu Hameln bei einem Rundgang über den Markt ein, ließen sie aber nach der Feuershow wieder fröhlich von Dannen ziehen.

Auch den Tag der Region nutzten wir ganz in unserem Sinne. Neben den mundenden Batzen „Gerupftes Schwein“ am Essenstand, konnten sich die Gäste an einer echten mittelalterlichen Suppe oder besser Eintopf probieren. Zusammen mit gebratenem Stockbrot war das sogar essbar! Darüber hinaus standen Spiel und Spannung hoch im Programm. Erstmal versuchten wir uns und unsere Gäste im Truhespiel „Darf ich dir auf die Tasche hauen?“. Spektakuläre Feuerschluckerey und Bolawurf wurden ebenso angeboten. Darüber hinaus wurde der Dieb und Streuner Baldewin in der Schandgeige durch die Marktwirren getrieben.

In ein paar Tagen steht nun auch noch das Oktoberfest zu Bassum an. Erneut werden wir Met und Kirschbier ausschenken. Doch erstmals dürfen sich die Besucher auch in anderen Disziplinen üben. So werden Äxte und Zielscheiben dargeboten, so dass ein jeder einmal die Axt schwingen kann. Darüber hinaus wird der Dreschbalken dar sein, auf dem ein jeder eines jeden anderen verprügeln darf. Bolawurf, Feuerspuckerey, Stockbrot braten, all diese Dinge wollen wir nutzen, um die Gäste zu verzücken.

Es bleibt spannend und unterhaltsam!

Wohlan!

Bovelfeier 2015 – der erste Bovelvoigt wird gewählt

bz_bovelfeier

Human Fortress, Thomas Zettelmann und De Bovelzumft beim Video-Dreh – (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Etwas später als gewohnt, schreibe ich ein kleines Resümee zur Bovelfeier 2015. Aber wie heißt es so schön: „Besser spät, als nie.“

Viel Zeit, Gehirnschmalz und Schweiß hat uns unsere Jahresfeier, die Bovelfeier 2015 gekostet. Und im Grunde genommen war sie eine vorgezogene Geburtstagsfeier, die das Bestehen des Vereins, seit einem Jahr, mit großen Tamtam besiegeln sollte. Genau das hat sie auch getan, vermutlich sogar mit mehr Tamtam, als wir uns das ursprünglich vorgestellt hatten. Doch durch die Kooperation mit der Rockband „Human Fortress“ wurde unser Fest zu etwas Größerem, zu etwas Besonderem, als wir uns das hätten vorstellen können.

Der Aufbau begann bereits am Tag zuvor, als wir die Szenerie-Stände des Marktes für das Musikvideo aufstellten und die beiden Heerlageristen bereits anreisten. Nein! – Halt! – Der Aufbau begann sogar bereits zwei Tage vorher, als unser Schmiedeamboss eintraf. Es hat uns schon einiges Kopfzebrechen bereitet, dieses 250 Kilo Monstrum von der Straße, auf das Feld zu bewegen! Doch die pure Manneskraft sollte des Rätsels Lösung sein. Und nachdem der Amboss einmal platziert war und keiner mehr Willens, das Ding zu bewegen, entschlossen wir uns am darauf folgenden Tag den Markt rings um den Amboss zu bauen. Das klappte ganz wunderbar.

Am Samstag dann begann der Tag mit dem Aufbau der Video- und Kamerautensilien, denn wir nutzten unsere Bovelfeier zu einer Kooperation mit der bekannten Hannoveraner Rockband „Human Fortress“, die das Video für Ihre neue Singleauskopplung des kommenden Albums im mittelalterlichen Stile auf unserem Markt drehen wollten. Mit ein paar kleinen Hindernissen und neu entstandenen Freundschaften meisterten wir den Dreh, zusammen mit der Band und dem Filmteam mit pravour.

Anschließend gab es die Wahl zum Bovelvoigt 2015. In einem erbitterten Kampf fochten sieben willige Kontrahenten um den begehrten Titel. Sie warfen Äxte, sprangen mit Säcken, vermöbelten sich auf dem Dreschbalken, besoffen sich, um am Ende festzustellen, dass sie gegen den erbarmungslosen Henker keine Chance hatten. Und so kam es, dass der erste Bovelvoigt der Bovelzumft zu Bassum eben der Henker ward. Mit neunem Umhang und Rechtschaffenheitsstab soll er nun weniger Angst und Schrecken, denn mehr Ruhm und Ehrbarkeit vermitteln und die Bovelzumft in die Weite Welt hinaustragen.

Neben all diesen wilden Aktionen durfte natürlich Sauferei und Fresserei nicht fehlen und so kippte man sich an diesem heißen Tag Met und Kirschbier hinter die Binde, während der Bovelkoch die dollsten Leckereien aufbahrte. Bei Musik und Geschwafel klang der Abend am Feuer aus. Und während die einen sich noch zu später Stund auf dem Dreschbalken die Zähne ausschlugen, rotzten die anderen atemberaubende Feuerbälle gen Himmel, eh der letzte Pöbel in seinem Zelt vor Erschöpfung umfiel.

Ach so: Die Bilder der Festivitäten findet ihr natürlich in unserer Galerie oder hier!

 

Wohl an und auf ein erfolgreiches weiteres Jahr mit der Bovelzumft!

Rückblick: Frühlingsfest

Frühlingsfest 2014

Frühlingsfest auf dem Erdbeerhof zu Nüstedt – (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Blauer Himmel, Sonnenschein und bis zu 20 Grad! Was für ein großartiger Auftakt zum Sommerfest auf dem Frühlingshof. Und so machte es sich der faule Beutelschneider auch direkt gemütlich, bei Wurst und Met und genoss die gar wundervolle Zeit. Doch es deuchte dem restlichen Pöbel schon beim Hinsehen, dass dieses Verhalten wohl dem Wettergott nicht im Sinne stand.

Was großartig anfing, endete leider am Samstag Nachmittag im Dauerregen. Wenn gleich der Beutelschneider am kommenden Sonntag, der ebenso verregnet war nicht anwesend sein konnte, ließ sich die Zumft den Spaß nicht verderben. Wer braucht schon einen Wettergott, wenn man die Gemeinschaft hat! Und so gab es einen kleinen Schaukampf zwischen den Nordmännern, ein wildes Feuergespucke der Gaukler und jede Menge Schnack und Geplausch sowie Gesöff und Speisen ließen dem Spaß keinen Abriss.

Es war für uns einmal mehr eine großartige Zusammenkunft, auf der sich die Bovelzumft der Region präsentieren konnte. Wir freuen uns auch zukünftig mit für Freude und Spaß zu sorgen.

1 2