Tag Archives: Grundkurs

Zweiter mittelalterlicher Tanzworkshop voller Spaß

Tanzworkshop

Mittelalterlicher Tanz – (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Am 29.04.2017 war es wieder so weit und der zweite mittelalterliche Tanzworkshop lockte zahlreiche Tänzer nach Syke.
Bei viel Spaß aber auch hartem Training wurden die Markttänze für den Bovelmarkt 2017 weiter vertieft und einstudiert. Wer die Gruppe „De Boveltenzeler“ live sehen will, kommt am 29. und 30. Juli zur Freudenburg nach Bassum.

Wer aber selbst einmal des Tanzens im mittelalterliche Stile mächtig sein will, der kann sich jeder Zeit bei uns melden. Die Tänzer sind offen auch für Nichtmiglieder und freuen sich über jeden weiteren Zuwachs.
Weitere Tanztermine können dem Kalender der Website entnommen werden.
Außerdem treffen sich die Tänzer am kommenden Freitag, den 12.05.2017 ab 20 Uhr im Jugendhaus Bassum. Auch hier sind Nichtmitglieder willkommen.

Das neue Jahr beginnt im Tanz

Ein fröhliches, erfolgreiches und vor allem gesundes neues Jahr wünscht die Bovelzumft in die ganze Welt hinaus. Und damit das Jahr auch etwas leichter und schöner beginnt, starten wir mit einem kleinen Tanzmarathon.

Seit einiger Zeit formieren sich zahlreiche Mitglieder aus dem Verein sowie auch andere Interessenten zu einer Tanzgruppe, die sich in noch unterschiedlichen Abständen treffen, um mittelalterliche Tänze und Markttänze zu üben und einzustudieren. Unter der erquickenden Aufsicht der wissenden und tanzenden Ulrike versuchen sich die Tänzer in verschiedenen Reigen, Konstellationen und Schritten zur Musik zu bewegen.

Natürlich gelingt das nicht immer auf Anhieb und es ward bereits der ein oder andere Tänzer gesehen, wie er einem Weibe auf dem Füße trat und auch umgekehrt, doch tut dies dem Spaß und der guten Laune keinen Abriss.

Die nächsten Termine für das mittelalterliche Tanzen sind auch schon festgelegt. So treffen sich die Tanzwütigen am:

  • Donnerstag, den 05. Januar 2017 ab 20 Uhr im Jugendhaus zu Bassum sowie
  • Samstag, den 07. Januar ab 13 Uhr in der Turnhalle Ristedt (Alte Schulstraße, Syke)

 

Die Kurse sind für jeder man frei besuchbar und bedürfen keiner Mitgliedschaft im Verein. Auch sind die Kurse vollkommen kostenlos. Allerdings würde sich die Bovelzumft über eine kleine Spende von Teilnehmenden freuen.

In diesem Sinne, gehabt euch wohl!

Schwertschaukampf Grundkurs Wochenende

Carl von Stolzenau

Der Schwertmeister Carl von Stolzenau begutachtet die Fortschritte seiner Knappen – (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Was könnte ich ausholen und in aberwitzigen und überschwänglichen Ausschweifungen die wahrlich spannende Geschichte berichten, wie der Schwertmeister Carl von Stolzenau der Schule für Mittelalterlichen Schwertschaukampf zur Bovelzumft stieß. Lobeslieder würden gesungen und später in unübertroffenen Saufereyen und Fresereyen befeiert werden, ehe alle nur noch zu kriechen, zu sitzen oder zu liegen vermochten.

Doch ich verkneife mir eben dies und fasse mich kurz. Des einen schönen Tages kam der Schwertmeister wie auch der Beutelschneider Ihrer Profession nach – na ja und ihrer Zweitprofession, nämlich der des Fertigens der Zügel eines Drachens – kamen ins Gespräch und beschlossen die Bovelzumft zu rüsten. Und weil es so schön heißt: Ein Mann ein Wort und derer gleich zwei Männer da waren und zwei der Worte sprachen, war es also eine ausgemachte Sache. Einige Zümfter ließen sich an einem Wochenende des vergangenen Jahres in der Kunst des Schwertes unterweisen, nebenbei noch Schwertmeister demütigen und waren gar so erheitert von derlei Handwerk, dass es zu regelmäßige Übungsterminen kam.

Schwertschaukampf

Schwertschaukampf-Training am 13. und 14. August in Bassum (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Lange Rede kurzer Sinn. Carl von Stolzenau war ob der Leichtigkeit, mit der er die Zümfter ausbildete unterfordert und beschloss weitere Schwertgesellen im Umgang mit der Waffe vertraut zu machen. So also geschehen am vergangenen Wochenende, den 13. und 14. des Augustes, zu Bassum. Seinen eigenen Worten zu Folge hatte er „ordentlich zutun“, schließlich wollten 18 (Acht und Zehn) Knappen gleichzeitig das Schwingen des silbrigen Eisens erlernen und so bot sich ein gar imposanter Anblick und eine tolle Geräuschkulisse, als die Klingen einander kreuzten und der Schwertmeister zwischenzeitlich seine Befehle durch die Halle brüllte. Zwischenzeitlich, so ließ ich es mir zutragen, sprach der Herr Lehrmeister auch mit dem seinen Schwerte; so heißt es, er würde ihm gut zureden. Doch ich will mir darüber lieber nicht mehr Gedanken machen, als notwendig. Diese Ritter und Ritterlichkeiten waren mir schon immer etwas merkwürdig.

Im Übrigens verstand ich auch nie, warum der Herr Schwertmeister immer für Elise daherschallte, ehe er gewaltsam auf einen Knappen mit dem Schwerte einschlug und warum ein Schwertmeister überhaupt in einer solchen Lautstärke sprach.
Einerlei soll es mir sein, schließlich hört man dann auf, wenn es am Schönsten ist – fürwahr ich versuchte mich auch am Schwerte. Für mich zweifelsohne war der Punkt des Schönstens schon gewesen, darum hing ich das meine Schwert an den Nagel und befasste mich derlei mit dem Dolche – ist der doch lange nicht so unhandlich und sperrig und eignet sich überhaupt viel besser zum Beutelschneiden.

Gez. Baldewin

 

Schwertschaukampf-Training

Schwertschaukampf

Ein Wochenende SSK-Grundkurs (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Ein sehr anstrengendes aber unglaublich lehrreiches und vor allem spaßiges Wochenende neigt sich dem Ende.

Elf Zümfter haben sich dieses Wochenende auf die historischen Pfade des Schwertkampfes begeben und mit zwei Trainern (Ralf & Thorsten) der Schule für mittelalterlichen Schwertschaukampf die Grundregeln trainiert. Zwei Tage lang hieß es Attacke, Parade, Ausweichen, Haltung waren, sich nicht verletzen, umsichtig sein und seine Kondition bis zum Äußersten ausreizen.

Während am ersten Tag noch vorwiegend mit gepolsterten Holzknüppeln herumgefuchtelt und probiert wurde, konnte das Wissen am zweiten Tag durch echte Schaukampf-Anderthalbhänder umgesetzt und in einer Prüfung unter beweis gestellt werden. Neben physischem Anspruch, wurden auch die grauen Zellen der Zümfter auf die Probe gestellt, denn Sicherheitsunterweisungen, Kenntnisse im Waffengesetz und wichtige Verhaltensregeln standen ebenso auf dem Plan.

Den krönenden Abschluss bildete für jeden Zümfter den Endkampf gegen beide Trainer. Leider wurden wir alle geschlagen, enthauptet und verstümmelt und weilen nun mehr nicht unter den Lebenden. Ralf und Torsten zeigten keine Gnade und verließen das Trainingsgelände frei nach dem Motto der Highlander allein wieder …

Spaß beiseite: Alle Zümfter, die an diesem Wochenende den Grundkurs besuchten, konnten diesen auch erfolgreich abschließen und sind somit befähigt, einen Schaukampfausweis zu beantragen und in den Fortgeschrittenen Kursen mit einzusteigen.

Abgesehen vom Waschweib Hagen – hier mussten die Trainer Gnade walten lassen, um auch ihm einen Erfolg zu schenken. 🙂

Für Denise!!!