Tag Archives: Katharinenmarkt

Besuch beim Grafen zu Hoya auf dem Katharinenmarkt

Eindruck vom Katharinenmarkt

Elja mit einem Gefiederten und zahlreichen Kindern der Bovelzumft (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Am 17. Tage des September-Monats begab es sich, dass der Graf zu Hoya den Bovelvoigt samt Gefolgschaft auf den seinen Katharinenmarkt beorderte; wobei einlud sicher der trefflichere Begriff ist. So kam Kjartan nach, wie man ihm gesagt und mit ihm gar zwei Dutzend der pöbelnden Gefolgschaft. Bei schönsten Schein der Sonnenscheibe am Himmelsfirmament genoß man bei Speis und Trank das gar hervorragende Angebot des Marktes zu Hoya. Wilde Recken trugen hier Scharmützel aus, ein Vogelkundiger trug seine gefiederten Freunde zur Schau, fröhliche Tänzer und Musika sorgten für gute Laune und ganz viel mehr Dinge und Menschen waren zu bestaunen. Auch die Kleinsten der Bovelzumft kamen nicht zu kurz und so tobten sie auf der Spielwiese oder drehten ihre Runden auf dem Karussell.
Ein ganz vorzüglicher Tag nahm mit der ersten Abendstund leider sein Ende. Und wenn gleich wir wehmütig von Dannen zogen, so hoffen wir, dem folgenden Markte im kommenden Jahre wieder beiwohnen zu können.
Somit Bedanken wir uns und grüßen gar freundlich in die Grafschaft Hoya.

Der Bovelvoigt entsendet eine Delegation zum Katharinenmarkt in Hoya

dsc_0056

Diego Funkenflug – der größte Standartenträger des Mittelalters (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Am gestrigen Sonntag schickte der Bovelvoigt Tjelvar der Rote aus, um in seiner Begleitung, eine Delegation von Zümftern zum 24. Katharinenmarkt zu Hoya zu senden.

Genauso geschehen trafen gut vier Hände voll Zümfter auf dem Marktgelände ein und wurden höflichst von Marktmeister zu Hoya begrüßt und willkommen geheißen. Während Baldewin alle Hände voll zutun hatte, zog der Tross des Bovelvoigtes über das Gelände, erfreute sich an Händlern, Handwerkern und derlei Gestalten, schnackte hier und schnackte da, und trieb allerley Blödsinn. Während sich die Bovel-Bälger todesmutig von einem Turm auf ein weiches Kissen stürtzten, um ihre zukünftigen Fähigkeiten zu erproben, eine Leiter versuchten zu erklimmen oder durch einen Burggraben marschierten, half der Voigt und sein Geleit dabei, eines Knaben Großmutter wiederzufinden.
Nach lautem Gebrüll konnte die Damen gefunden und der Bub in Ihre Obhut übergeben werden. Und die Zumft? – die konnte weiterziehen, gen Bühne, wo gar wilde Tänze von Begabten und aufrichtige Musik von Musica dargeboten worden. Neben Sauferey und Fresserey schwangen auch einige die Axt, pöbelten Ritter an, um sich kurz darauf aus dem Staube zu machen oder zeigten ihre Künste mit dem Bogen. Der Henker zu Bassum bediente dabei eine gar merkwürdige Apparatur. Seelenfänger bezeichnete er diese und siehe da, es schien als könne er damit die Zeit anhalten. Wilde Zauberey!

20160918_161917

Die Leiter galt es zu erklimmen, die Kleinsten voran, die Größten staunen – (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Ein gar schöner Sonntag ging zu Ende und es bleibt nicht mehr zu sagen, als herzlichen Dank nach Hoya an den Grafen und seine Gefolgschaft.