Tag Archives: Schwerter

Grundkurs mittelalterlicher Schwertschaukampf im Februar

So höret die Worte des Schwertmeister!

Am 3. Tage und am 4. Tage des Monats Februar wird erneut ein Schwertschaukampf-Grundkurs, für alle möchtegern Schwertgesellen, stattfinden.
Die Anwärter müssen nicht nur Interesse am Schwerte haben, sonder auch die dritte Entwicklungsphase, die so genannte Adolescentia, erreicht haben.
Sie müssen also mindestens 14 Jahre alt sein.

Wenn beide Voraussetzungen erfüllt wurden, so möget ihr euch mit folgendem Formular anmelden:
SchwertSchaukampf-Anmeldung

Darüber hinaus tut ihr auch gut daran, weitere Informationen vorab zu lesen, so ihr denn des Lesens mächtig seyed:
Grundkurs Informationen

Der Übungsort wird im Örtchen Syke sein. Die genaue Adresse lautet:
Sporthalle
Alte Schulstraße
28857 Syke/Ristedt

An beiden Tagen findet das Training in der Zeit von:
10:00 Uhr bis 16:45 Uhr
statt.

Auch dem Schwertmeister müssen ein paar Taler zugeworfen werden, dass er auch die richtigen Griffe lehrt.
Die Anmeldengebühr beträgt:
58,00 €

Sobald eine Anmeldung erfolgt, seyed ihr automatisch in meinem Verteiler für Botschaften und Nachrichten und erhaltet Informationen sowie eventuelle Änderungen und dergleichen.

Gez.
Carl von Stolzenau

Besuch einer Zwergenburg im Norden des Landkreises Diepholz


Hagen Bovel und Hedda reisten am 16.02.2017 durch die Zeit, um kleine Knappen und Burgfräuleins in einer Zwergenburg zu besuchen.

Die kleinen Recken und Maiden hatten eine menge Fragen wie denn das Leben im Mittelalter war. Wie schwer ein Kettenhemd ist oder was man so gegessen hat und wie viel Kühe man brauchte um ein Schwert oder eine Ritterrüstung zu bekommen. Auch zeigten die Knappen wie gut sie schon mit ihren selbstgebauten Schwertern kämpfen konnten und die Burgfräuleins präsentieren ihre tollen Kleider.

Am Ende freuten  sich die Kindeleyn sehr über einen kleinen Schwertschaukampf von Hagen und Hedda.

 

Gehabt Euch Wohl

Eure Hedda und Euer Hagen

 

Schwertschaukampf Grundkurs Wochenende

Carl von Stolzenau

Der Schwertmeister Carl von Stolzenau begutachtet die Fortschritte seiner Knappen – (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Was könnte ich ausholen und in aberwitzigen und überschwänglichen Ausschweifungen die wahrlich spannende Geschichte berichten, wie der Schwertmeister Carl von Stolzenau der Schule für Mittelalterlichen Schwertschaukampf zur Bovelzumft stieß. Lobeslieder würden gesungen und später in unübertroffenen Saufereyen und Fresereyen befeiert werden, ehe alle nur noch zu kriechen, zu sitzen oder zu liegen vermochten.

Doch ich verkneife mir eben dies und fasse mich kurz. Des einen schönen Tages kam der Schwertmeister wie auch der Beutelschneider Ihrer Profession nach – na ja und ihrer Zweitprofession, nämlich der des Fertigens der Zügel eines Drachens – kamen ins Gespräch und beschlossen die Bovelzumft zu rüsten. Und weil es so schön heißt: Ein Mann ein Wort und derer gleich zwei Männer da waren und zwei der Worte sprachen, war es also eine ausgemachte Sache. Einige Zümfter ließen sich an einem Wochenende des vergangenen Jahres in der Kunst des Schwertes unterweisen, nebenbei noch Schwertmeister demütigen und waren gar so erheitert von derlei Handwerk, dass es zu regelmäßige Übungsterminen kam.

Schwertschaukampf

Schwertschaukampf-Training am 13. und 14. August in Bassum (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Lange Rede kurzer Sinn. Carl von Stolzenau war ob der Leichtigkeit, mit der er die Zümfter ausbildete unterfordert und beschloss weitere Schwertgesellen im Umgang mit der Waffe vertraut zu machen. So also geschehen am vergangenen Wochenende, den 13. und 14. des Augustes, zu Bassum. Seinen eigenen Worten zu Folge hatte er „ordentlich zutun“, schließlich wollten 18 (Acht und Zehn) Knappen gleichzeitig das Schwingen des silbrigen Eisens erlernen und so bot sich ein gar imposanter Anblick und eine tolle Geräuschkulisse, als die Klingen einander kreuzten und der Schwertmeister zwischenzeitlich seine Befehle durch die Halle brüllte. Zwischenzeitlich, so ließ ich es mir zutragen, sprach der Herr Lehrmeister auch mit dem seinen Schwerte; so heißt es, er würde ihm gut zureden. Doch ich will mir darüber lieber nicht mehr Gedanken machen, als notwendig. Diese Ritter und Ritterlichkeiten waren mir schon immer etwas merkwürdig.

Im Übrigens verstand ich auch nie, warum der Herr Schwertmeister immer für Elise daherschallte, ehe er gewaltsam auf einen Knappen mit dem Schwerte einschlug und warum ein Schwertmeister überhaupt in einer solchen Lautstärke sprach.
Einerlei soll es mir sein, schließlich hört man dann auf, wenn es am Schönsten ist – fürwahr ich versuchte mich auch am Schwerte. Für mich zweifelsohne war der Punkt des Schönstens schon gewesen, darum hing ich das meine Schwert an den Nagel und befasste mich derlei mit dem Dolche – ist der doch lange nicht so unhandlich und sperrig und eignet sich überhaupt viel besser zum Beutelschneiden.

Gez. Baldewin

 

Frühlingsfest zu Bassum

Frühlingsfest Bassum

Schwertschaukampf auf dem Frühlingsfest zu Bassum – (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Nicht ganz lange ist es her, da feierten wir gemeinsam mit der Stadt Bassum den hereinbrechenden Frühling. Wenn gleich an diesem Tage aus Sicht des Wetters eher etwas anderes hereinbrach, hatten wir eine ganze Menge Spaß. Allerdings wollen wir nicht zu laut Beschwerde einreichen, schließlich fand das Fest am 24. April statt. Und wie bekannt ist, macht der April, was er will. So hatten wir uns neben Regengüssen, mit Hagel, Schnee und zu guter Letzt auch noch mit 25 Grad Sonnenschein herumzuschlagen. Doch unsere mächtigen Schwertkämpfer und Wikinger trotzten Petrus und boten ihm die Stirn.

Neben der Taverne Flinkes Ferd, Feuerstellen, ein paar Runden „Darf ich dir auf die Tasche hauen“, hatte es auch Ralf mit seiner Schwertgesellengruppe des SSK auf den Markt verschlagen. Und so hatten nicht nur die regulären Schwertkämpfer die Chance ihr Training zu absolvieren, sondern auch Besucher und Interessierte konnten die Gelegenheit nutzen und das Schwert schwingen.

Alles in allem hatten wir einen schönen Tag und jede Menge Spaß!

Videoaufnahmen an der Freudenburg

Schwertschaukampf

Nun gilt es das gelernte in die Tat umzusetzen – (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Am kommenden Samstag, zu früher Stund, wenn die goldene Himmelsscheibe noch rötlich am Horizont schimmert, um den Tag einzuläuten, treffen sich die Zümfter an der Freudenburg, um einige Videoaufnahmen (welch Zauberkasten) vom Schwertkampf vor historischer Kulisse zu machen. Die Aufnahmen werden aller Voraussicht nach für eine Crowdfunding-Kampagne für den anstehenden Mittelaltermarkt verwendet werden. Begonnen wird ab 9 Uhr in der Früh. Neben Schwertkämpfern werden auch Statisten dabei sein (müssen), die als Prügelknaben herhalten müssen. Irgendjemand muss ja dafür Sorge tragen, dass die Schwertgesellen in einem guten Licht dastehen…

Schwertschaukampf-Training

Schwertschaukampf

Ein Wochenende SSK-Grundkurs (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Ein sehr anstrengendes aber unglaublich lehrreiches und vor allem spaßiges Wochenende neigt sich dem Ende.

Elf Zümfter haben sich dieses Wochenende auf die historischen Pfade des Schwertkampfes begeben und mit zwei Trainern (Ralf & Thorsten) der Schule für mittelalterlichen Schwertschaukampf die Grundregeln trainiert. Zwei Tage lang hieß es Attacke, Parade, Ausweichen, Haltung waren, sich nicht verletzen, umsichtig sein und seine Kondition bis zum Äußersten ausreizen.

Während am ersten Tag noch vorwiegend mit gepolsterten Holzknüppeln herumgefuchtelt und probiert wurde, konnte das Wissen am zweiten Tag durch echte Schaukampf-Anderthalbhänder umgesetzt und in einer Prüfung unter beweis gestellt werden. Neben physischem Anspruch, wurden auch die grauen Zellen der Zümfter auf die Probe gestellt, denn Sicherheitsunterweisungen, Kenntnisse im Waffengesetz und wichtige Verhaltensregeln standen ebenso auf dem Plan.

Den krönenden Abschluss bildete für jeden Zümfter den Endkampf gegen beide Trainer. Leider wurden wir alle geschlagen, enthauptet und verstümmelt und weilen nun mehr nicht unter den Lebenden. Ralf und Torsten zeigten keine Gnade und verließen das Trainingsgelände frei nach dem Motto der Highlander allein wieder …

Spaß beiseite: Alle Zümfter, die an diesem Wochenende den Grundkurs besuchten, konnten diesen auch erfolgreich abschließen und sind somit befähigt, einen Schaukampfausweis zu beantragen und in den Fortgeschrittenen Kursen mit einzusteigen.

Abgesehen vom Waschweib Hagen – hier mussten die Trainer Gnade walten lassen, um auch ihm einen Erfolg zu schenken. 🙂

Für Denise!!!