Category Archives: Veranstaltungen

Neujahrstreffen der Bovelzumft

Mit gewisser Verspätung trafen sich am dritten Samstag des Jahres 2018 diverse große und kleine, alte und neue Mitglieder der Bovelzumft zu Bassum, das neue Jahr unter den Augen des Vogtes gar fröhlich zu begrüßen. Es wurde gespielt, gespeist, getrunken, getanzt und gesungen; nach einem köstlichen Mal mit vielerlei Speis von gerupfter Sau über Fladen und Grünzeug bis hin zu zuckrigem Backwerk durften die Boveltenzeler ihr tänzerisches Können zu spontaner und wahrlich trefflicher Livemusik der stetig wachsenden Bovelmusica erproben. Es gab vielerlei munteres Geplauder, Pläne für das neue Jahr wurden geschmiedet, und man munkelt, furchterregend lautes Getrommel habe alle bösen Geister auf das effektivste vertrieben.
Auf dass 2018 ein bovelwürdiges Jahr werde!

Grundkurs mittelalterlicher Schwertschaukampf im Februar

So höret die Worte des Schwertmeister!

Am 3. Tage und am 4. Tage des Monats Februar wird erneut ein Schwertschaukampf-Grundkurs, für alle möchtegern Schwertgesellen, stattfinden.
Die Anwärter müssen nicht nur Interesse am Schwerte haben, sonder auch die dritte Entwicklungsphase, die so genannte Adolescentia, erreicht haben.
Sie müssen also mindestens 14 Jahre alt sein.

Wenn beide Voraussetzungen erfüllt wurden, so möget ihr euch mit folgendem Formular anmelden:
SchwertSchaukampf-Anmeldung

Darüber hinaus tut ihr auch gut daran, weitere Informationen vorab zu lesen, so ihr denn des Lesens mächtig seyed:
Grundkurs Informationen

Der Übungsort wird im Örtchen Syke sein. Die genaue Adresse lautet:
Sporthalle
Alte Schulstraße
28857 Syke/Ristedt

An beiden Tagen findet das Training in der Zeit von:
10:00 Uhr bis 16:45 Uhr
statt.

Auch dem Schwertmeister müssen ein paar Taler zugeworfen werden, dass er auch die richtigen Griffe lehrt.
Die Anmeldengebühr beträgt:
58,00 €

Sobald eine Anmeldung erfolgt, seyed ihr automatisch in meinem Verteiler für Botschaften und Nachrichten und erhaltet Informationen sowie eventuelle Änderungen und dergleichen.

Gez.
Carl von Stolzenau

Mittelalterliches Treiben auf dem WinterWunderWald in Sulingen

Am 16. Tag des Dezembers folgten der Bovelvogt und seine Zümftler der Einladung, den WinterWunderWald zu Sulingen zu besuchen, um den 3. Advent mittelalterlich einzuläuten. Trotz Regen und Kälte wurde unermüdlich geschmiedet, getanzt, gesungen und den Besuchern mit heißem Gewürzwein an der Taverne zum Flinken Fert und dem Bovelfeuer eingeheizt. Große Recken konnten sich im Bogenschießen versuchen, kleine Stockbrot über dem Feuer backen. Noch lange nach Einbruch der Dunkelheit währte das muntere Treiben!

Möge Weihnachten mindestens genauso fröhlich werden!

P.S:
Weitere Bilder finden sich hier!

Bovelmarkt 2018 – Termin bestätigt

Nachdem sich unser Vorstand gestern mit den Marktvagabunden in Rothenburg getroffen hat, um die Einzelheiten über den kommenden Bovelmarkt zu besprechen, können wir nun offiziell verkünden, dass wir einen Termin gefunden haben.

Der Bovelmarkt 2018 wird in gewohnter Manier am letzten Juli-Wochenende stattfinden. Das heißt, am 28. und 29. Juli 2018 wird es wieder spannend rings um die Freundenburg zu Bassum. Auch wurden bereits einige Künstler bestätigt. Einzelheiten dazu erfahrt ihr auf der Unterseite des Bovelmarkt 2018.

Noch sind nicht alle Akteure und Einzelheiten bekannt. Wir werden euch aber in den nächsten Wochen und Monaten auf dem Laufenden halten.

Viel Spaß und einen schönen restlichen Sonntag!

Mittelalterlicher Advent

Gemütliche Weihnachtszeit – (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Am 1. und 3. Advent erstrahlt die Vorweihnachtszeit in mittelalterlichem Glanz!
Am 02. und 03.12.17 finden sich die Maiden und Recken der Bovelzumft an der Stiftskirche auf dem Weihnachtsmarkt zu Bassum ein, um Euch die kurzen, kalten Tage mit Feuerspuckerey zu erhellen und heißem Met zu erwärmen.

Nicht lange vor der heiligen Nacht, am 16.12.17, dürfen wir Euch dann im WinterWunderWald in Sulingen nicht nur mit Speis, Trank und Funken, sondern sogar mit Schmieden, mittelalterlichen Tänzen, Bogenschießen und vielerlei mehr erfreuen.
Kommt, um mit uns der besinnlichen Zeit einen besonderen Hauch zu verleihen!

Ein bisschen Mittelalter auf dem Tag der Regionen

Spaß hatten sie alle – ob Groß oder Klein – auf dem Tag der Regionen zu Bassum – (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Etliche Maiden und Recken machten sich am 24. September im Jahre des Herren 2017 auf, dem Tag der Regionen an der Freudenburg Bassum ein mittelalterlich Gesicht zu verleihen. So sorgte denn die Bovelzumft unter Geleit ihres Vogtes Kjartan für Speis, Trank und allerlei Spektakel: So mancher Krieger hatte sein prunkvollstes Gewand angelegt, zarten Jungfern, holden Maiden und sogar – schenkt man Fama Glauben – kühnen Recken wurde das Haar zu lieblichen Zöpfen gewunden. Nach der Mittagsstunde trotzten De Boveltenzeler dem glitschigen Grund und luden das Publikum zum Tanz, auf dass der zuvor getätigten Völlerei der Kampf angesagt werde. Als dann am späten Nachmittag Nieselregen und beginnende Dämmerung den Besuchern den Tag zu verleiden suchten, sorgten Hagen, Konrad und Diego mit spektakulärer Feuerkunst für Wärme und Licht, bevor die Freudenburg wieder ins 21. Jahrhundert zurückkehren durfte.

Die Bildergalerie findet ihr hier.

Besuch beim Grafen zu Hoya auf dem Katharinenmarkt

Eindruck vom Katharinenmarkt

Elja mit einem Gefiederten und zahlreichen Kindern der Bovelzumft (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Am 17. Tage des September-Monats begab es sich, dass der Graf zu Hoya den Bovelvoigt samt Gefolgschaft auf den seinen Katharinenmarkt beorderte; wobei einlud sicher der trefflichere Begriff ist. So kam Kjartan nach, wie man ihm gesagt und mit ihm gar zwei Dutzend der pöbelnden Gefolgschaft. Bei schönsten Schein der Sonnenscheibe am Himmelsfirmament genoß man bei Speis und Trank das gar hervorragende Angebot des Marktes zu Hoya. Wilde Recken trugen hier Scharmützel aus, ein Vogelkundiger trug seine gefiederten Freunde zur Schau, fröhliche Tänzer und Musika sorgten für gute Laune und ganz viel mehr Dinge und Menschen waren zu bestaunen. Auch die Kleinsten der Bovelzumft kamen nicht zu kurz und so tobten sie auf der Spielwiese oder drehten ihre Runden auf dem Karussell.
Ein ganz vorzüglicher Tag nahm mit der ersten Abendstund leider sein Ende. Und wenn gleich wir wehmütig von Dannen zogen, so hoffen wir, dem folgenden Markte im kommenden Jahre wieder beiwohnen zu können.
Somit Bedanken wir uns und grüßen gar freundlich in die Grafschaft Hoya.

Bovelmarkt 2017 Resümee

Stadtgarde und Kinder beim Tanz zu feiner Musik auf dem Bovelmarkt

Ein fulminantes Spektakel ist nun schon seit zwei der Wochen vorüber: Der Bovelmarkt 2017 an der Freudenburg zu Bassum. Was haben wir gelacht, was haben wir gefeiert, was haben wir gepöbelt, gefressen, gesoffen, gekämpft, getanzt … und … ach was, fangen wir von vorn an!
Der alte Bovelvoigt, Tjelvar der Rote eröffnete den Markt am Samstag zur Mittagsstund und führte in Begleitung von einigen Stadtwachen, den Pöbel übers Gelände, machte klar dass sich ein jeder zu benehmen hatte und wünschte dann ein ausgelassenes Fest. Begleitet wurde der Zug über den Markt von den Spielmännern, genannt Heidenlärm sowie von der Gauklerin Luna Luz, doch auch andere namhafte Größen, wie der Eichenschmied, das Bovelfeuer, die Boveltenzeler u.v.m. schlossen sich dem Zug an.
Tjelvar führte den Tross zur Bühne, auf der die Spielmänner zahlreiche Stücke zum Besten gaben und der Pöbel dazu tanzte. Es sollte auch nicht lang dauern, da folgten zahlreiche Gäste von Außerhalb der Einladung und fanden sich auf dem Markt ein. Wenn gleich auch irgendwer sein Tellerchen am Vortag nicht leer gegessen hatte und der Samstag immer wieder mit Regenschauern zu kämpfen hatte, trotzdem nicht nur die Zumft, sondern auch die Gäste in zahlreichen Scharen dem Wetter. Nachdem die Sonne (die man nicht sehen konnte) den Zenit überschritten hatte und es auf den Nachmittag zuging, da rief der Bovelvoigt den Kampf um das Amt aus. Insgesamt sechs Anwärter, sägten am Stuhle des alten Voigtes, um selbst das Amt an sich zu reißen. Und … es gelang tatsächlich einem von Ihnen. Nach aufregenden und gefährlichen Aufgaben, wie Sackhüpfen, Dreschbalken und Tauziehen, setzte sich Kjartan durch und ließ alle anderen Kontrahenten hinter sich.
Am Abend dann, als weitere Trobadore, die sich Waldkauz nannten, die Spielmänner von Heidenlärm und die atemberaubende Feuershow von Luna Luz und Tom the Dragon, ihr können demonstrierten, beruhigte sich der Wettergott und ließ alle trockenen Fußes die Hände klappern und den Met saufen. Derweil hatte auch Carl von Stolzenau und seine Schwertmeister alle Hände voll zutun, um die Interessierten und Möchtegern-Knappen im Umgang mit dem Schwert vertraut zu machen. Am Abend nahm er und seine Schwertgesellin Hedda all ihren Mut zusammen und kämpften mit brennenden Schwertern in der Hand.

Sonniger Sonntag mit Grafen zu Hoya

Carl von Stolzenau verteidigt die Freudenburg gegen die Söldnerschaft

Der Sonntag begann mit einer lachenden Sonnenscheibe am blauen Himmelsfirmament. Frohen Mutes und etwas gerädert, von der durchzechten Nacht rappelten sich der Pöbel wieder auf, bestückte erneut die Taverne, die Schmiede, die Seifnerey, den Kampfplatz und die Zwergenwiese … achja und die Schneiderweiber nicht zu vergessen, die sich mühten, ihren Verkaufswagen durch den Dreck zu ziehen (lassen). Schon kurz nach Markteröffnung, ströhmten die Menschen aus den unterschiedlichsten Orten zum Bovelmarkt, um die Vereidigung von Kjartan durch den Dorfbüttel der Stadt Bassum, Christian Porsch erleben zu dürfen. Sie kamen von nah und fern, aus großen Orten und aus kleinen Orten, aus lauten und auch aus leisen. Ein paar will ich erwähnen, weil sie einfach erwähnenswert sind. So wissen wir von Bassumern, von Bremern (dem kleinen Örtchen am großen Fluß), von Sykern, Weyhern, von Diepholzern, von Bruchhäusern, aber auch von Vilsern, von Delmenhorstern und auch von Verdern. Aber, und das sei besonders erwähnt, es fanden sich auch Gäste von sehr fern, deren Sprache wir kaum verstanden haben. So nannten sie ihr Örtchen, Madrid, dass da im goldenen Spanien liegt. Doch sehr mysteriös wurde es bei Zweien, die da behaupteten, sie würde von hinter den Ozeanen stammen, eben da, wo das Wasser von der Erdscheibe fiel (so ein Unsinn!). Sie benannten das Land als Amerika und den Ort aus dem sie stammten Texas. Ihre Sprache zumindest klang sehr merkwürdig. Doch sei es drum, wichtig war ja nur, dass sie der Einladung des Bovelvoigtes nachkamen und offensichtlich hatte sich diese bis in alle Winkel der Welt herumgesprochen.

Luna Luz bei ihrer atemberaubenden Feuershow auf dem Bovelmarkt

Ich vernahm gegen Nachmittag, dass die ansässigen Söldnertruppen das Wort gegen die Stadtgarde erhoben hatten und sich daraus ein handfester Streit entwickelte. Und so war es auch, geleitet von Schwertgeklimper und lauten Brüllen, fand ich den Weg zu ihnen und was soll ich sagen: Mit Eisen und Muskelkraft fochten sie ihren Streit aus. Gott sei dank, konnte die Stadtgarde den Zwist für sich entscheiden und die Söldner anschließend mit Teer bestreichen und mit Federn bekleben, auf das ihnen dies eine Lehre sei.
Auf der Bühne zeigten erneut Waldkauz und Heidenlärm ihr können und auch auf der Zwergenwiese, neben Spiel und Spaß, fanden sich weitere Spielmänner ein, die den sonderbaren Namen Matt & Basti trugen. Sie spielten für und mit Kindern Lieder und erfreuten diese bei Tanz und Hüpferey.

Zum Schluss, will ich noch die Gauklerschaft erwähnen, neben den beiden Funkenflugs, deren alleiniges Dasein eine Lachnummer ist, fanden sich auch Fabian le Corbeau und Fenja Redfox auf dem Markte ein. Darüber hinaus begeisterte ein weiterer Gaukler, namens Cyrano Mann, Weib und Kinder. Ob mit fliegenden Bällen, Fackeln oder mit Keksen und Löffeln, der Bovelvoigt hatte die richtige Wahl getroffen, um die Gäste zu erfreuen.
Zum allerletzten Schluss, und das ist bestimmt keine Bewertung, muss gesagt sein, dass der Graf zu Hoya höchstselbst, mit seiner Gefolgschaft und dem Bischof auf dem Markt erschien. Der Hochgeborene wurde gebührend (und sogar zweimal) in Empfang genommen und eingeladen, dem Gelage beizuwohnen.

Alles in allem, ist der alte, wie auch der neue Bovelvoigt höchst zufrieden mit der Veranstaltung und hat uns armes Volk schon wieder eingepannt, den nächsten Markt vorzubereiten.

 

Wer mehr Eindrücke vom Bovelmarkt sehen möchte, kann sich zum einen durch die Bildergalerie klicken oder dieses tolle Video ansehen, dass auch mit der Trobadore Musik des Bovelmarktes hinterlegt ist:

 

Ein großes Dankeschön geht an folgende Helfern, ohne die diese tolle Veranstaltung so nicht möglich wäre:

  • Eigenlob stinkt zwar, aber natürlich an uns selbst, De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.
  • die Marktvagabunden
  • Waldkauz
  • Heidenlärm
  • Luna Luz Feuershow & Stelzenlauf
  • Matt & Basti Kinderlieder
  • Gaukler Cyrano
  • die Schule für mittelalterlichen Schwertschaukampf (SSK)
  • die Stadt Bassum
  • die VHS Diepholz
  • THW Bassum: Jugendgruppe
  • Deutsches Rotes Kreuz
  • den Kultur- und Heimatverein Bassum
  • Tom the Dragon
  • Fenja Redbox
  • Polarlicht GmbH
  • Meyer Straßen- & Tiefbau GmbH
  • Dirk Neujahr
  • Uwe Taechl
  • Jasper Finn
  • allen Ausstellern
  • allen Heerlagern
  • allen Handwerkern
  • und natürlich allen Gästen!

Was bleibt da noch groß zu sagen, als: Bis nächstes Jahr!

Bovelmarkt Programm

Gar viele Worte sind wir im Moment nicht in der Lage zu verlieren.
Der Bovelvoigt spannt einen jeden Zümfter ein vollem Maße ein, um ein gar vorzügliches Bovelmarkt in Bassum am kommenden Wochenende vorzubereiten.
Unsere Schreiberlinge bekamen die Aufgabe die Programmpunkte niederzuschreiben.
Dies haben sie auch getan und so könnt ihr auf den folgenden Seiten das gesamte Programm einsehen und euch auf jeden einzelnen Punkt freuen.
Ist das aufregend!

Gez. Baldewin Bovel

Bovelmarkt: Es beginnt …

Plakate für Bovelmarkt 2017

Die Plakate für den Bovelmarkt 2017 werden aufgeklebt – (c) De Bovelzumft – Gelebtes Mittelalter e.V.

Frei nach dem Motto: „Es beginnt!“ haben sich am Samstag zahlreiche Bovelzümfter zusammengefunden, um die Plakateaufsteller mit den Plakaten zu bekleben. Hunderte von Aufstellern sind so zu ihrem neuen Aussehen gelangt und werden uns in der Zeit vor dem Markt treue Dienste leisten. In insgesamt einem Dutzend Gemeinden rings um Bassum werden die Plakate kurz vor dem Markt zu sehen sein und hoffentlich viele Menschen auf den Bovelmarkt aufmerksam machen.
Denn am 29. und 30. Juli ist es wieder so weit und der Bovelvoigt zu Bassum lädt zu seinem berauschenden Feste an der Freudenburg zu Bassum ein.

Nebenbei haben die Zümfter auch noch die Gelegenheit genutzt, einen neuen mittelalterlichen Stand zu bauen. Bisweilen war noch nicht klar, ob der Herr Schmied oder jemand anderes hier einziehen sollte. Doch sei es auch drum, irgendjemand hat auf dem Markt ein neues Dach über dem Kopf.

Bei Speis, Trank und besten Wetter freuten sich die Zümfter der Gemeinsamkeit und hatten viel Spaß bei der Arbeit – und das ist doch das Wichtigste!

1 2 3 4 5